• Home
  • Info
  • Kontakt
  • Rebellenstützpunkt
  • Rss
     

    Star Wars Jumbo Kenner Vintage Rebel Soldier (Hoth Battle Gear) 12 inch

    28.10.2014 - 13:15

    Der Hoth Rebel Soldier war in meiner Kindheit einer der eher weniger coolen Figuren. Beigepackt ist nur ein lumpiger Blaster, welcher der gleiche wie bei einigen Bespin Figuren ist.
    Mit der Jumbo Version ging es mir anfänglich ähnlich. Sicherlich ist die Backcard recht cool und die Adaption ins12inch Format hat prima geklappt, aber die Begeisterung kam erst mit dem auspacken.

    Die Figur ist ordentlich gearbeitet und gut bemalt. Die Waffe lässt sich ohne weiteren Aufwand in die Hand legen und reibt keine Farbe ab. Was mich ein wenig stört, ist das Gentle Giant Glanz auf die Augen gelegt hat, was meiner Meinung nach den Vintage Style ein wenig mindert.

    Durchde


    Star Wars – Die Kostüme der klassischen Trilogie

    26.10.2014 - 17:08

    K1024_DSCF9321

    von Brandon Alinger, Vorworte von John Mollo, Aggie Rodgers & Nilo Rodis-Jamero

    [ Gebundene Ausgabe mit 224 Seiten in deutsch verlegt durch Panini Books erhältlich für 49,90 Euro]
    [ISBN: 978-3-8332-2905-3]

    Mit dem aktuellen Sachbuch Star Wars – Die Kostüme der klassischen Trilogie beweist der Verleger Panini erneut das Talent der qualitativen Auswahl. In dem 224-seitigem, farbig bedrucktem Hardcover Buch erfährt der Interessent alles zu der Entstehung, der Geschichte und den Hintergründen der Kostüme, welche vor über 30ig Jahren geschaffen und bis heute den Look der Scifi Welt prägen.

    ILM hat tief in seine Archive gegriffen, um neben nicht gezeigtem Bildmaterial von damals auch die original Kostüme abzulichten. Unverkennbar ist die Detailverliebtheit, welche auf den hochwertigen Aufnahmen besonders zu Geltung kommen. Rückblickend erinnern sich die Beteiligten mit welchen irdischen Mitteln der Look aus den fremden Galaxie kreiert wurde.Unter andrem wurden Plattenspieler Teile oder Haarföhns umfunktioniert.

    Mit den Illustrationen über die ersten gefertigten Entwürfe, den Zusammensetzungen der einzelnen Teile bis hin zur Anprobe der Kostüme wird die gesamte Bandbreite des Prozesses bearbeitet.
    Nebenbei erfährt man einiges Wissenswertes:

    Mir war zum Beispiel nicht bekannt, dass C3-PO nur im ersten Film echte Verkabelungen auf der Bauchpartie trug. Oder das Boushh’s Helm von dem der Tusken Räuber inspiriert wurde. Spannend finde ich auch, dass angedacht war normale Stormtrooper auf das Speederbike zu setzen, welche tarnfarbend lackiert wurden. Ein Bild dazu befindet sich im Buch.
    Ganz nebenbei wird endlich der Mythos von Han Solos Jackenfarbe auf Hoth in Empire Strikes Back aufgeklärt.

    Star Wars – Die Kostüme der klassischen Trilogie ist ein Pflichtprogramm sowohl für Customizer, Kostüm Bauer und all diejenigen, die glauben schon alles über ihre Lieblingsfilme in Erfahrung gebracht zu haben.

    Durchde


    Street Eaters – Blood::Muscles::Bones

    24.10.2014 - 13:18

    streeteaters

    [2014 Contraszt! Records/Nervous Intent Records]
    [www.facebook.com/streeteatersband]

    Trotz dass das selbsternannte Truewave Punk Duo aus Oakland mit mehreren Releases im Gepäck schon einige Jahre die Bühnen rocken, waren mir die Street Eaters bis dato kein Begriff.
    Der Empfehlung des Label Newsletters folgend, hörte ich in die Tracks des aktuellen Albums Blood::Muscles::Bones rein und verliebte mich auf der Stelle in deren Sound. Ihre Symbiose aus Indi Punk der Marke Wipers, dem Bassspiel von Fugazi und den wavigen Momenten von Estranged und den Bellicose Minds, wirkt ergreifend und mitreißend zugleich.
    Die Besonderheit der Eaters stellt die minimalistische Aufstellung des Female/Male Duos aus gerade einem Schlagzeug und einem verzerrtem Vierseiter dar. Gesanglich schmeißen sich die Köpfe den Ball hin und her und sie spendieren dem druckvollem und teilweise noisigem Sound eine rockige wie auch melodische Stimmung gleichzeitig. Nach dem zweiten Durchlauf war es dann um mich geschehen, ich orderte mir die liebevoll aufgemachte Vinyl Version. Siebdruck Cover, goldenes Vinyl, Textblatt und MP3 Download Code bei gerade einmal 12 Euro dürften schon als Kaufargument alleine stehen.

    Bei Blood::Muscles::Bones stimmt einfach alles und ich glaube ich habe mein Album des Jahres gefunden. Die Tage spielte die Band im Kölner AZ und zündete ein Feuerwerk nach dem anderen und kam live sogar noch einen Ticken dynamischer als auf Platte.
    Absolut genial!

    Tracklist:
    Reverse
    Null
    Blood::Muscles::Bones
    Dead Parts
    Tailings
    Empty Rooms
    West
    Running Dog
    Waxwing
    Comets

    Durchde


    Star Wars Jumbo Kenner Vintage Imperial Stormtrooper (Hoth Battle Gear) 12 inch

    19.10.2014 - 09:32

    Dass die Jumbo Vintage Star Wars Figuren aus dem Hause Gentle Giant Kultstatus bei mir haben,lässt sich aus der Begeisterung meiner vorangegangen Reviews lesen.
    Richtig spannend wird es wenn ein Imperialer Soldat nach gelegt wird. Beim Anblick des Hoth Stormtroopers im 12inch Maßstab könnten selbst Sammler, die sich bis dato nicht für die Serie begeistern konnten, schwach werden.
    Der Upscale der ehemaligen 4inch Spielzeugfigur aus dem Hause Kenner ist zu 100 Prozent gelungen. Die Waffe lässt sich vernünftig in die Hand legen und die schwarzen Felder sind sauber aufgetragen. Einzig der Vinylumhang lag der Figur recht zerknittert bei.

    Durchde


    Jedi Con 2014 – Ein Erlebnisbericht von Darth-Jack

    17.10.2014 - 09:18

    Zu den Bildergalerien:

    RSP Stand

    Börse

    Fan Stände

    Diverse

    Endlich war es wieder soweit, der OSWFC lud zur Jedi Con nach Düsseldorf.
    Zwar hatte Robert Eiba auf der letzten Convention mitgeteilt, dass es die letzte Veranstaltung ihrer Art wäre, um so schöner war die Nachricht, dass 2014 eine weitere Con stattfinden wird.

    Eine Einladung seitens des OSWFC konnte der Rebellenstützpunkt natürlich nicht ausschlagen und so stürzten wir uns in die Vorbereitungen. Heraus kamen einige neue Modelle und Dioramen. Nachdem alles sicher verpackt war, machten wir uns voller Vorfreude auf den Weg nach Düsseldorf.

    Donnerstag
    Ab 14:00 war der Aufbau vom Veranstalter vorgesehen, wir waren schon etwas früher vor Ort um uns vorab einen groben Überblick verschaffen zu können.
    Nachdem ich am Maritim Hotel angekommen war, haben mich Durchde und Laura empfangen. Nach einer kurzen Umschau haben wir begonnen, die Autos leer zu räumen und den Fan Stand aufzubauen. Der Aufbau ging flott von der Hand, was uns jedoch mit klatschnassen Hemden quittiert wurde. Wie sich am nächsten Tag herausstellte, hatte die Crew vom Maritim vergessen die Klimaanlage einzuschalten.

    Freitag
    Am Freitag sind Mark und ich schon recht früh angekommen und haben erst mal auf Thomas und Durchde gewartet, die mit der S-Bahn zur Con fuhren. Nach Ankunft machte sich Thomas an die Arbeit seine Dioramen aufzubauen, während Durchde seine Raumschiffe in Szene setzte. Mark brachte noch rasch seine Figuren in Stellung und pünktlich zum Beginn der Veranstaltung war alles unter Dach und Fach.
    Nach und nach füllte sich der Fan Raum mit Besuchern und die ersten Fragen zu den Exponaten wurden gestellt. Welche Farben verwendet ihr? Wo kann man das kaufen? Wie lange braucht man für so was? Waren immer wieder gern gestellte Fragen. Natürlich waren auch wieder zahlreiche Mitglieder des Forums unter den Besuchern, die teilweise auf den ersten Blick nur schwer zu erkennen waren unter ihren Kostümen und Schminke. Als der erste Ansturm vorüber war, haben sich Durchde und meine Wenigkeit auf den Weg gemacht neue Kontakte zuknüpfen und Bekannte zu treffen. Schnell kamen wir mit Robert Vogel an seinem Verkaufsstand ins Gespräch. Robert hat schon auf diversen Veranstaltungen Vorträge über verschiedene Themen aus dem Bereich Science Fiction gehalten. Mit seinen sehr guten Kontakten zur ESA, kann er aber auch einiges über Themen der realen Raumfahrt/Technik berichten.
    Nach einer kleinen Runde durch den Verkaufsraum und einem kurzen Gespräch mit Marco Russe von Toy Palace, machte Durchde sich wieder auf den Rückweg zum Stand. Ich hingegen wollte bei den Hörspiel Leuten vorbeischauen. Und tatsächlich hatte ich Glück, Oliver Döring war mit seiner Assistentin am Stand. Meine Vorliebe für Hörbücher bzw. Hörspiele habe ich schon reichlich an anderer Stelle bekundet. Oliver Döring hat nicht nur die Star Wars Hörspiele heraus gebraucht, sondern auch die fantastischen Folgen von John Sinclair. Als großer Fan seines Schaffens, war es mir eine Ehre dem Schöpfer der Serie gegenüber zu stehen. Nachdem wir unsere Begeisterung für Star Wars teilten, erzählte ich ihm vom Lichtgeschwindigkeit Forum und von der Rebel Con. Zurück an unseren Stand und nach unzähligen Gesprächen über die verschiedensten Themen im Star Wars Universum, machte sich der kleine Hunger breit. So entschieden wir uns das nahe gelegene Flughafen Terminal aufzusuchen und uns den ein oder anderen Burger einzuverleiben. Fast ohne es zu merken liefen wir dabei an einer Gruppe wartender Leute vorbei, erst auf den zweiten Blick fiel mir eine Person besonders auf. Nach kurzem überlegen fiel mir wieder ein, wer der ältere grauhaarige Typ in Lederjacke war, einer der besten und bekanntesten Musiker der Welt, Bob Geldorf! Nach diesem unverhofften Treffen und der Stärkung waren wir auch schon wieder auf dem Rückweg ins Maritim Hotel. Die letzten Minuten vergingen wie im Flug und zwischenzeitlich bekamen wir Besuch aus Übersee an unseren Stand, Gus Lopez schaute vorbei und war besonders von den ILM Dioramen begeistert. Um 19:30 wurde der Fan Raum geschlossen. Glücklich über den ersten Tag und vor allem über die neugewonnen Kontakte, machten wir uns auf den Weg zur Abendveranstaltung. Dort trafen wir Robert Vogel und haben einige Geschichten aus dem Nähkästchen erhalten. Auf der Abendveranstaltung wurden alle Stars vorgestellt und es gab einen Ausblick auf die Aktionen der nächsten Tage. Die Show endete mit einer Musikdarbietung, die wir aber nur noch im rausgehen mitbekommen haben.

    Samstag
    Der längste Tag! So oder so ähnlich könnte die Überschrift für den Con-Samstag lauten.
    Punkt 9:30 öffneten sich die Tore für den zweiten Tag der Jedi Con. Aber statt eines großen Andrangs wie am Vortag, kamen diesmal viel weniger Besucher. Während sich die Gänge und Räume nach und nach füllten, haben wir uns mit Fangruppen unterhalten und weitere Kontakte für die Rebel Con 2015 knüpfen können. Du darfst gespannt sein, es wird Dich einiges erwarten. Das heutige Highlight war der Kostümwettbewerb. Mein persönliches Highlight an diesem Tag war das Panel mit den deutschen Synchronstimmen von Leia und Luke. Susanna Bonasèwicz, Hans-Georg Panczak und Oliver Döring (mit Assistentin Ila Schwier von Wittich) waren auf der Bühne und erzählten über den Alltag eines Synchronsprechers. Leider konnte Wolfgang Pampel, die deutsche Stimme von Harrison Ford, an dieser Runde nicht teilnehmen, er musste sich Tage zuvor einer OP unterziehen. Es war schon ein komisches Gefühl Lukes Stimme zu hören und kein Mark Hamill war weit und breit zu sehen. Nach sehr unterhaltsamen 50 Minuten ging ich zurück zum Stand. Dort angekommen wunderte ich mich über die Leere im Fan Raum, es waren fast keine Besucher mehr dort. Aber ein Blick auf den Programmplan verriet mir das gerade Anthony Daniels sein Panel auf der Bühne hielt. Nachdem C-3PO seine 50 Minuten um hatte, startete auch schon der Kostümwettbewerb. Also blieben die meisten Besucher gleich in der Eventhalle sitzen.
    Am Eingang zur Convention sah ich an der Hotelrezeption Anthony Daniels stehen. Mit Hilfe des Forums Kollegen Schneider habe ich es geschafft ein Foto mit ihm zu bekommen. Sehr erfreut über diesen Zufallstreffer habe ich noch einen kleinen Schlenker durch die Halle Endor gemacht, in der unter anderem Lego und Panini vertreten waren. An unserem eigenen Stand habe ich Oliver Döring getroffen, der sich unsere Ausstellung erklären lies. Es war sehr interessant zu erleben, dass er privat ebenfalls ein Fan ist. Kurze Zeit später wurde der Fan Raum geschlossen und wir machten uns auf den Weg zur Abendshow. Die Jedi Challenge war ein Wettkampf zwischen zwei Teilnehmern, einer davon war Eisi vom Nürnberger Star Wars e.V.. Die Show erinnerte stark an das Event von 2010, wo auch ein Wettkampf über mehrere Etappen gezeigt wurde. Das ganze zog sich sehr in die Länge und war stellenweise eine echte Herausforderung nicht einzuschlafen. Den Ausgang der Veranstaltung haben wir nicht mehr miterlebt, da wir schon vorher unsere Zelte packten und nach Hause fuhren.

    Sonntag
    Alle guten Dinge sind drei (Tage).
    Auf zum letzten Gefecht, der letzte Tag der Jedi Con hatte begonnen. Auch am Sonntag startete die Veranstaltung um 9:30, aber es dauerte fast eine weitere Stunde bis Leben in die Bude kam. Einige Forums Mitglieder kamen uns noch einmal besuchen. Die Meinungen über die Veranstaltung waren sehr unterschiedlich, von „toll und super“ über „ging so“ bis hin zu „totaler Reinfall“ war alles vertreten. Gegen Mittag machte ich mich zum letzten mal auf die Hörspielclique zu besuchen. Ich wusste, dass sie noch eine Autogrammstunde halten wollten. Ich reihte mich in der Schlange für die Fotos ein, die zu meiner Verwunderung sehr kurz war. Nachdem ich mein Foto zusammen mit Hans-George Panczak, Susanna Bonasèwicz und Oliver Döring machen durfte und die Autogramme auf meiner neuen Star Wars Hörspielbox “Das letzte Kommando“ erhalten habe, fingen wir langsam mit dem Abbau von unserem Stand an. Da meine Kollegen schon zeitig das Feld räumen mussten, habe ich mir noch allein einen Teil der Abschiedsveranstaltung angesehen.

    Fazit
    Die Jedi Convention war für unseren Verein ein voller Erfolg.
    An unserem Stand fanden sich zahlreiche interessierte Besucher ein und wir konnten prima Kontakte für die Rebel Con knüpfen.

    Mein persönliches Fazit zur Convention ist allerdings zwiegespalten.
    Ich fand die Idee klasse die Synchronsprecher und Oliver Döring einzuladen. Geknickt war ich, dass Wolfgang Pampel aus gesundheitlichen Gründen nicht kommen konnte. Von hier aus wünsche ich gute Besserung und eine baldige Genesung. Das Zufallsfoto mit Anthony Daniels war für mich ein weiteres Highlight.

    Das Preis-Leistungs-Verhältnis in diesem Jahr hat mir gar nicht gefallen. Für den gleichen Preis konnte man auf der Celebration oder auf der Fedcon viel mehr Stars und Action erleben. Meiner Meinung nach war dies bestimmt der Grund warum es diesmal so wenige waren, die sich auf den Weg zur Jedi Con gemacht haben. Ich war richtig erschrocken wie leer zeitweise die Gänge waren. Mit viel mehr Besuchern habe ich gerechnet, da jetzt Star Wars Rebels, die neue Zeichentrickserie, startet und im nächsten Jahr der neue Film ins Kino kommt. Ein weiteres Manko war die Art-Show. 2010 gab es noch Preise für die besten drei Kunstwerke, dieses Jahr wurde noch nicht einmal ein Gewinner ermittelt. Diese Aktion hätte sich der Veranstalter komplett schenken können. Ebenso das komische Konzert am ersten Abend, nicht umsonst sind so viele aus der Halle gegangen.

    Man kann es nicht allen recht machen.

    Das RSP Team war dennoch froh ein Teil der Jedi Con 2014 gewesen zu sein und wären gerne in Zukunft wieder vor Ort.

    Bis bald,
    Gruß Darth-Jack


    Jedi Con Video in der Star Wars Holonet Show

    15.10.2014 - 10:05

    Mháire Stritter & Nico Mendrek haben wieder für die Holonet Show einen Interessanten Videobericht verfasst.
    Aktuell dreht es sich thematisch um die diesjährige Jedi Con in Düsseldorf. Im zweiten Teil findet Ihr ein kleines Interview über uns.

    YouTube Preview Image YouTube Preview Image

    Durchde


    Star Wars Kenner/Hasbro Deluxe Probe Droid Toy Conversion

    10.10.2014 - 12:25

    Der im Jahr 1997 erschienene Deluxe Probe Droid, passend für Action Figuren im 4incher Maßstab, dürfte einer der wenigen Hasbro Spielzeuge sein, welchem bis heute keinen Remould widerfahren ist. Der verbaute Absprengmechanismus und die abschießbare „Kanone“ waren seinerzeit ganz witzig, den heutigen Sammleransprüchen allerdings weniger zeitgerecht. Lichtgeschwindigkeit.de Forum Kollege Blzardfore hatte sich die Mühe gemacht dem Droiden neues Leben einzuhauchen. Mir hat seine Idee so gut gefallen, dass ich einen ähnlichen Probe Droid bauen wollte.

    Ich schliff die Pressnähte am Kopf und baute das abschließbare Projektil samt der Einrichtung aus. Dann verklebte und verspachtelte ich die verbliebenen Öffnungen.
    Die zu klobig geratenen Antennen wurden durch Drähte ersetzt. Den Mechanismus des Bodys entfernte ich ebenfalls und verbaute sowohl für den Kopf als auch für den Ständer passende Aufnahmen. Mit Zuhilfenahme einiger Bauteile aus einem Panzerbausatz spendierte ich dem Body zusätzliche Detaillierungen. Das ganze wurde dann lackiert und neu bemalt.
    Den Ständer fertigte ich aus einem Schraubverschluss und Kunststoffröhrchen.

    Durchde


    Star Wars Slave 1 Hasbro Toy Conversion Teil 5

    04.10.2014 - 00:00

    Der Slave 1 Umbau ist fertig:

    Durchde


    INVSN live im Studio 672 in Köln am 10.9.2014

    27.09.2014 - 00:00

    Holly Shit, die Ankündigung das INVSN (ex Invasionen) aus Schweden in der Dom Stadt gastieren wollen, schlug bei mir ein wie eine Bombe. Das quasi Debüt Album in englischer Sprache lief in Dauerrotation während unseres Gardasee Trips. Auch wenn der unterkühlte 80ies Indi Wave von Dennis Lyxzén und seinen Kumpels (ua. ex Refused, AC4 und The (International) Noise Conspiracy) stimmungs- technisch eher in kältere Gefilde gepasst hätte, brachte uns die selbst betitelte Scheibe fast um den Verstand.
    Für gerade mal 12 Euro gab es das Ticket für den kleinen Kölner Club und nach kurzweiliger Wartezeit versuchte ein Singer Songwriter in langweiliger Manier das Publikum für sich zu gewinnen. Für eine Überleitung zu der sehnsüchtig erwarteten Band reichte es nicht. Als meine Laune fast gänzlich am Tiefpunkt angelangt war, verabschiedete sich der Solokünstler glücklicherweise…

    Nach einer kurzen Pause wurde nach einem Intro und Bühnennebel die in schwarz gehüllte Band auf die Bühne applaudiert. Die Szenerie aus Silberschmuck, Hut und Schminke glich einer Inszenierung aus der guten, alten Zeit. INVSN und ganz besonders deren Frontmann hatte dermaßen die Zügel in der Hand, sie boten eine großartige Bühnenperformance, als wenn es um alles ginge. Zu politisch/sozialkritischen Ansagen gab es einen lupenreinen Sound ohne spielerische Ausreißer. Was Dennis anpackt scheint sich in „Gold“ zu verwandeln und man kann hier einfach nicht böse sein wenn Alt gebackenes dermaßen gekonnt wie frisch verkauft wird. Die Besonderheit des poppigen Indisounds sind die immer noch erkennbare Punkroots der publikums- nahen Band.
    Inklusive Zugabe dürften alles Songs des aktuellen Albums zum besten geboten worden sein.

    Alles perfekt, immer wieder gerne …

    Durchde


    Besuche uns auf der Jedi Con

    24.09.2014 - 07:46

    zro05Gal

    Durchde