• Home
  • Info
  • Kontakt
  • Rebellenstützpunkt
  • Rss
     

    Ceremony – Distance

    12.04.2014 - 00:00

    ceremony_distance

    [2013 Moon Sounds Records]
    [www.facebook.com/pages/Ceremony/46796762230]

    Jetzt muss ich mich aber mit der Besprechung beeilen! Schon im letzten Jahr ist der aktuelle Ceremony Longplayer erschienen, ein Jahr vorher wurde -Distance- aufgenommen und auf ihrer Facebook Seite kündigt die Indi Band schon eine Follow Up EP an. In den letzten Monaten habe ich die befreundete Band der Distortion Pioniere A Place to bury strangers, dessen Frontman die Scheibe auch gemastert hat, auf dem Rechner rauf und runter gehört. Bis vor kurzem habe ich gehofft, dass endlich jemand die Scheibe in Deutschland anbietet. Jetzt habe ich sie mir in den Staaten mit reichlich Porto Aufschlag geordert. Aber nun liegt die physikalische Version endlich auf meinem Tisch!

    -Distance- bietet 9 Songs, welche etwas poppiger, wenn man das so sagen darf, ausfallen als ihre bisherigen Tracks, Ceremony bewegen sich eine Spur vom noisigen Sound ihrer Kollegen weg und zelebrieren mehr Bubblegum Feeling der Marke Ramones oder den von The Ravonettes.
    Ecken und Kanten gibt es dennoch wenn überdrehte Gitarren und reichlich Hall sich wie eine Glocke über den sonnigen Sound legen. Melancholie trifft auf Freibad, saurer Regen auf Verliebtheit. Ein perfekter Sound für mich…

    Tracklist:
    1. Can’t Say Your Name
    2. The Sunglass Girl
    3. The Summer The Sun
    4. Send Me Your Dreams
    5. On Holiday
    6. I Want To Kiss
    7. Shining Light And Star
    8. Run Away
    9. Throw Your Love Away

    Durchde


    The Estranged – s/t

    26.03.2014 - 00:00

    estrangegst

    [2014 Sabotage Records]
    [https://de-de.facebook.com/pages/The-Estranged/122907534456142]

    Die düstere Punk Crew aus Portland ist zurück und legt endlich eine neue LP nach.
    Wer ein Fan vom Vorläufer -The Subliminal Man- ist, Joy Division, Wipers und neuen Stuff ala Spectres und Co mag, wird mit der selbst betitelten Scheibe seine wahre Freude haben.
    Das Trio hat den neuen Songs noch mehr Tiefe und Atmosphäre verliehen, welche diesmal mächtig unter die Haut gehen. Die Kombination von Gitarre & Gesang ist dermaßen auf einander abgestimmt, dass man dem Frontmann auch ohne Begleitung stundenlang zuhören würde. Einfach großartig wie er sich abwechselt durch Effektpedale, Läufe und Solos hangelt und dazu seine unverkennbare Stimme für das ein oder andere Gänsehautfeeling sorgt. Natürlich wäre es ein Fiasko die Rhythmus Fraktion zu vernachlässigen, welche mit Raffinesse und coolen Fills eine pumpende Untermalung zaubert. The Estranged haben es geschafft jedem Song eine eigne Note zu geben ohne ihren Kosmos zu verlassen. Die Höhepunkte des Albums stellen unter anderem die beiden Songs Languid Sky & Over and Over dar, welche eine unglaubliche emotionale Stimmung verbreiten und von unglaublicher mitreißender Natur sind.

    Eine meiner Lieblingsplatten zur Zeit.

    Tracklist:

    Forever been erased
    Fatalist flaw
    Hide
    Languid sky
    Mark of sin
    Over and over
    Play for keeps
    Another stab
    The ride

    Durchde


    Der Ort an dem Fremde begraben werden

    29.09.2013 - 00:00

    strangers_karte

    Endlich kam ich am 16.9.2013 in den Genuss mich von den Live Qualitäten der New Yorker Indi Band A Place to Bury Strangers überzeugen zu können. Der Austragungsort war der schlauchförmige Club des Kölner MTC, welcher kurz nach der Öffnung recht überschaubar gefüllt war. So konnte ich ohne Gedrängel das Vinyl Material des Trios am Merchstand begutachten und mir anschließend einen Platz direkt vor der Bühne sichern. Es dauerte noch ein wenig bis der mir unbekannte instrumentale Opener seine Instrumente schulterte. Musik ohne Gesang ist für mich ähnlich wie ein Film ohne Ton und ich musste daher die motivierten Musiker leider in die Schublade der Langeweile ablegen. Der Bandname wurde wohl kurz durch das Mic der Snare geflüstert, aber den verstand keine Sau und so gerät eine weitere handwerklich begabte Band in Vergessenheit…

    Dass der frühe Vogel den Wurm fängt, bewahrheitete sich an diesem Abend als sich in der Umbauphase hinter mir der Raum komplett füllte. Ich war gespannt, ob es den Strangers möglich sei ihr effektvolles Spektakel live wie auf Platte umzusetzen. Meine Bedenken sollten sich schon wenige Minuten später zerschlagen, als eine hochmotivierte Band die Bühne enterte und ein Feuerwerk eröffnete, welches ich in dieser Form schon lange nicht mehr erlebt hatte. Die Tonkonserve lässt nur einen Bruchteil von dem erahnen wie der Sound in Natua klingt. Selbst gezimmerte Effekte, abgefuckte Instrumente und als visuelle Untermalung dienten Strobo Lights und Beamer, welche bunte Farben ausspuckten. Das Interessante fand ich, dass diese von der Band selbst ausgerichtet und oftmals in den Songs als Werkzeug dienten. Uns wurde ein Spektakel in der Schnittmenge zwischen Lärm und Melancholie geboten, welches hinter reichlich Hall und unglaublichen Distortions das Hirn in einen Trip ähnlichen Zustand katapultierten. Als Seiten zerrissen, Instrumente über die Bühne flogen und anschließend mit den Strobos bearbeitet wurden entschied ich, das war Punk! Natürlich mussten die New Yorker nach solch einem grandiosen Final zurück auf die Bühne, um der tosenden Meute Nachschlag zu bieten.

    Es war wirklich unglaublich was mir an diesem Abend geboten wurde, das werde ich nicht so schnell vergessen und lässt mich die Band noch mehr lieben als vorher…

    Durchde


    Am 18. August 2013 kündigt die WAZ die 3. Rebel Con an

    09.09.2013 - 18:13

    waz 170813
    [zum vergrößern anklicken]


    Nezzer – Red Plastic

    05.06.2012 - 07:02


    [2011 Timezone Records]
    [http://www.nezzer.net]

    Vor ein paar Wochen habe ich Nezzer aus Osnabrück für mich entdeckt. Im letzten Jahr haben die Indi Rocker völlig an mir vorbei ihr Debüt -Red Palstic- auf den Markt gebracht. Auf dem 180 Gramm und Titel bezogenem roten Vinyl befinden sich 11 Joy Division inspirierte Indi Perlen, welche den späten 70ies Indi Wave Sound auf eine frische Art in die Neuzeit katapultieren. Wenn Du Diego magst und David Bowie nicht völlig abgeneigt bist wirst Du mit ihrem Album deine Freude haben.
    Zur Schallplatte gibt es gratis das komplette Album noch einmal als CD, welches ebenfalls in einer durchsichtigen Hülle steckt und das schicke Gesamtbild abrundet.
    -Red Plastic- besitzt einen gewissen Hitfaktor, hat prima Melodien bei einem dezent düsteren Flair zu sonorem Gesang. Eine ganz große Nummer.

    Auch wenn ich mal wieder viel zu spät dran bin möchte ich Euch dennoch -Red Plastic- wärmstens ans Herz legen.

    Tracklist:
    1 Radio
    2 Control
    3 Send me out
    4 Red plastic
    5 Wasted
    6 Lipsticks
    7 And I
    8 Insight
    9 Lord of lies
    10 Matt
    11 Dirt

    Durchde


    Tracklist von Kreators – Phantom Antichrist Limited Edition CD

    20.04.2012 - 07:00

    01. Mars Mantra
    02. Phantom Antichrist
    03. Death To The World
    04. From Flood Into Fire
    05. Civilisation Collapse
    06. United In Hate
    07. The Few, The Proud, The Broken
    08. Your Heaven In My Hell
    09. Victory Will Come
    10. Until Our Paths Cross Again
    11. Iron Destiny (Japan exclusive)

    Limited Edition Bonus DVD:
    – Conquerers of the ice – The making of Phanom Antichrist
    – Harvesting the grapes of Horror

    Live at Wacken Open Air in 2011 and 2008.
    Mixed by Klaus Scheuermann.
    Edited by Marcel Schleif and Stephan Lier

    W.O.A. 2011:
    01. Choir Of The Damned
    02. Hordes Of Chaos
    03. War Curse
    04. Coma Of Souls / Endless Pain
    05. Pleasure To Kill
    06. Destroy What Destroys You
    07. Phobia
    08. Terrible Certainity / Reconquering The Throne
    09. Flag Of Hate / Tormentor

    W.O.A. 2008:
    10. The Patriarch
    11. Violent Revolution
    12. People Of The Lie
    13. Europe After The Pain

    „Phantom Antichrist“ will be released on June 1, 2012 via Nuclear Blast.

    Durchde


    Zeitstrafe Show News

    08.03.2012 - 18:02

    The Dimensions

    16.03.2012 Köln, Aetherblissement
    17.03.2012 Braunschweig, Nexus
    21.03.2012 Münster, Baracke
    22.03.2012 Kiel, Schaubude
    23.03.2012 Bremen, Siehlwallhaus
    24.03.2012 Berlin, Kastanienkeller
    27.03.2012 A – Wien, Venster 99
    28.03.2012 München, Kafe Marat
    29.03.2012 Mainz, Haus Mainusch
    30.03.2012 Unna, Taubenschlag
    31.03.2012 Ibbenbüren, Jz Scheune
    01.06.2012 Berlin, Cassiopeia
    31.08.2012 Mönchengladbach, Roots Club


    Grand Griffon

    04.03.2012 Hamburg, Hafenklang
    09.03.2012 Tangermünde, Kornkammer
    10.03.2012 Magdeburg, Café Central
    13.04.2012 Osnabrück, Substanz
    14.04.2012 Wuppertal, Glaspalast
    27.04.2012 Mainz, Haus Mainusch
    29.04.2012 Wien, Venster 99
    30.04.2012 Leipzig, tba

    Les Trucs
    29.03.2012 Flensburg, KKI
    30.03.2012 Hamburg, Golem
    31.03.2012 Hannover, Staatstheater
    20.04.2012 Braunschweig, Nexus
    21.04.2012 Oldenburg – PAZZ Performing Arts Festival
    07.07.2012 SK, Trencin, Pohoda Festival
    14.07.2012 München, Kafe Kult
    21.07.2012 Darmstadt, Oetinger Villa
    27.07.2012 Dresdee, Scheune

    Matula
    02.03.2012 Kassel, Karoshi
    03.03.2012 Köln, Aetherblissement
    23.03.2012 Oberhausen, Druckluft
    24.03.2012 Karlsruhe, Carambolage
    04.04.2012 Kiel, Schaubude
    05.04.2012 Erfurt, Engelsburg
    06.04.2012 Hanau, AZ Metzgerstraße
    07.04.2012 Berlin, About Blank
    08.04.2012 Tangermünde, Kaminstuben

    Durchde


    Always wanted war – Minus LP

    04.02.2012 - 08:09

    [2012 Brückentick Records und
    Tief in Marcellos Schuld Records, Blindman Melodies and Break the Silence]
    [www.alwayswantedwar.wordpress.com]

    Always wanted war hatte ich zuletzt 2010 auf dem Teller. Damals teilten sie sich eine Split mit Seenot. Leider habe ich die Corler aus dem hohen Norden völlig aus den Augen verloren und war überrascht als die Tage eine LP von ihnen in der Post lag.
    Die Aufmachung kommt wieder ganz Brückentick Records like: DIY selfmade und wartet mit einem Siebdruckcover auf. Die konservierte Musik befindet sich auf blauem Vinyl und ist auf 200 Stück limitiert. Außerdem sind 100 Stück auf orangem Vinyl in Form einer Doppel 12inch mit der Band .rha. erschienen

    Soweit zu den Äußerlichkeiten, was bekommt der Hörer auf dem -Minus- betitelten Longplayer zu hören? Als abwechslungsreichen Hardcore „welcher sich traut“ könnte man den Sound der neuen Always wanted war mit einer Zeile betiteln. In ihrer Musik finden sich Versatzstücke von Screamo, Metal und klassischem Rock wieder. Dominiert wird der meiste nach vorne peitschende Sound von einem keifendem Gesang, der in den langsamen Passagen durch melodische Mike Muir nicht unähnlichen Vocals ergänzt wird. Das ganze kommt break orientiert und bedacht dosiert verteilt, um trotz des Breitenspektrums nicht überladen oder gar hektisch zu klingen.
    Hat mich die zweite Stimme auf der Single noch etwas genervt, wurde diese auf -Minus- besser ausgearbeitet. Musikalisch gefallen mir besonders die unterschwelligen erdigen Rock Tunes in Abwechslung mit den Hardcore Parts. Der Schuss diverser Stilelemente zu mischen kann schnell nach hinten los gehen, Always wanted war gelingt dies hingegen mit Bravur und sie setzen mit einer kurzen Rap Passage dem ganzen noch die Krone auf.

    Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Recht speziell, hebt sich aber gerade dadurch deutlich vom Hardcore Allerlei ab…

    Tracklist:
    1. The long way home
    2. Reality
    3. Stray
    4. Winters bane
    5. Twisting Knife
    6. The Oldmaster
    7. Dancing through Time will never be the same
    8. The Neighborhood

    Durchde


    Der neue De Niro Streifen kann was…

    02.01.2012 - 07:00

    Auf Killer Elite hört der neue De Niro Streifen und endlich kann der alte Sack mal wieder zeigen, dass er es Action mäßig immer noch drauf hat. An seiner Seite kämpft sich Jason Statham mit der Hollywood Legende durchs Feld und ich hätte nicht gedacht, dass die beiden ungleichen Darsteller auf der Leinwand so gut miteinander harmonieren würden.

    Die Story beruft sich auf eine wahre Gegebenheit. Der jüngere Part des Killer Duos setzt sich zur Ruhe. Der Frieden hält genau so lange an bis sein ex. Kollege von einem Ölscheich festgehalten wird und gegen einen erneuten Job des Ruheständlers freigekauft werden soll. Der erneute Auftrag, eine Rachefeldzug gegen die Mörder der drei Söhne des Scheichs, soll ohne zurück verfolgbare Spuren abgewickelt werden. Die Opfer gehören einem englischen Elite Geheimdienst an und es stellt sich heraus, dass weit mehr auf dem Spiel steht als ein Rachefeldzug und möglicherweise ganz andere Fäden gesponnen werden….

    Killer Elite bleibt bis zum Ende spannend und hält die Spannung. Erfreulicherweise wird fast gänzlich auf Spezialeffekte und überzogene Kampfszenen verzichtet, es wird lieber auf das schauspielerische Können der beiden Hauptakteure vertraut.
    Ein klasse Streifen!

    Durchde


    Klotz und Duesenjaeger im Aetherblissement Köln 24.9.2011

    13.11.2011 - 20:33

    Einen netten Samstagabend verbrachten wir im schnuckligen Aetherblissement in Kölle.
    Duesenjaeger standen auf dem Plan. Die Vorfreude war alleine deshalb schon recht groß, da die Emo Punks anscheinend wieder gefallen daran gefunden haben live zu spielen und sogar neues Material in Form einer Split 7inch mit Captain Planet in den Startlöchern steht.
    Natürlich waren wir wieder einmal viel zu früh dran. So mussten wir uns noch circa zwei Stunden die Füße vertreten, aber das sind wir ja gewohnt. Wäre die Myspaceseite des Hauses auch für nicht „Mitglieder“ des Vereins lesbar, dann hätten wir evtl. Kontaktdaten oder den Beginn der Show ausmachen können, dafür war aber der Eintritt von wahlweise 5-7 Euro ( 2 Euro als mögliche Spende) mehr als fair. Der direkt neben dem Sonic Ballroom gelegene Laden wirkt recht gemütlich, leider gibt es in beiden Häusern anscheinend kein Rauchverbot…

    Schon der Soundcheck von Klotz zeigte, dass ein fitter Mann den Sound mischte. Für die Stimmung sorgte das Duo auf der Bühne mit frechen/witzigen Ansagen zu einem Sound irgendwo zwischen Fliehende Stürme, EA 80 und (No Means No ?). Der Funke sprang recht flott über und fand Anklang. Das besondere an Klotz: Der Sänger spielt auf einem Instrument Gitarre und Bass zugleich und benutzt dazu zwei Verstärker und zahlreiche Effekte, welche einen breiten Sound zauberten und keine weiteren Mitstreiter vermissen lies. Klotz haben bei mir auf alle Fälle einen bleibenden Eindruck hinterlassen…

    Zu der Professionalität von Duesenjaeger braucht man wohl nichts mehr zu schreiben. Die Jungs beherrschen ihre Instrumente und zaubern einen knalligen emotionalen Punkrock aufs Parkett und bieten Lyriks für die Ewigkeit. Es dauerte keine Minute und der Laden tobte. Grölende Kehlen, Sing a Longs und ausgelassene Tänze gaben das Bild des gut gefüllten Aetherblissement. Mir hängt heute noch mein Lieblingssong „Schimmern“ im Ohr, einfach göttlich was für Emotionen Duesenjaeger bieten. Es gab auch den ein oder anderen neuen Track, welche ebenfalls sofort zündeten. Leider gab es anscheinend die Split noch nicht zu kaufen, ansonsten fuhr ich mit einem Grinsen nach Hause trotz der Gewissheit vier Stunden später wieder auf der Arbeit zu sein müssen…

    Durchde